Schmetterling

„Kinder sind unschlagbar“ – Tag der gewaltfreien Erziehung am 2. Mai 2016

Kinder sind unschlagbar

Durch eine gemeinsame Aktion des „Netzwerks Frühe Hilfen und Kinderschutz“ und des Deutschen Kinderschutzbundes, Kreisverband Limburg-Weilburg, wurde auf den Tag der gewaltfreien Erziehung aufmerksam gemacht und ein Zeichen für Kinder gesetzt.

Gemeinsam mit Herrn Bürgermeister Ruoff und Herrn Valentin, Vertreter des Landrats Manfred Michel, wurde am 2. Mai 2016 in der Stadt Hadamar vor dem Schloss die Flagge „Kinder sind unschlagbar“ des Kinderschutzbundes gehisst.

In Artikel 6 unseres Grundgesetzes ist fest verankert, dass „die Pflege und Erziehung des Kindes das natürliche Recht der Eltern und ihre zuvörderst obliegende Pflicht ist.“

Im § 1631 Abs. 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist das Recht des Kindes auf gewaltfreie Erziehung aufgenommen:

„Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.“ Zusätzlich wurde eine Ergänzung in § 16 Absatz 1 des Achten Buches Sozialgesetzbuch vorgenommen: „Sie (Angebote zur Förderung der Erziehung) sollen auch Wege aufzeigen, wie Konfliktsituationen in der Familie gewaltfrei gelöst werden können.“
Das „Netzwerk Frühe Hilfen und Kinderschutz“ setzt sich gemeinsam mit dem Deutsche Kinderschutzbund intensiv für eine gewaltfreie Erziehung und somit für ein gesundes Aufwachsen für Kinder ein.

16 Jahre nach Einführung des Gesetzes zur gewaltfreien Erziehung können wir zwar positiv feststellen, dass der Bewusstseinswandel zu einer gewaltfreien Erziehung von den meisten Eltern gelebt wird und eine große Mehrzahl der Eltern die gewaltfreie Erziehung als Ideal anerkennt. Dennoch können wir fast täglich den Medien entnehmen, wie Kinder wiederholt Opfer von Gewalt innerhalb der eigenen Familie werden.

Die Auswirkungen der Gewalterfahrungen sind für die weitere Entwicklung der Kinder verheerend - das belegen Langzeitstudien. Frühe Gewalterfahrungen ziehen oft lebenslange soziale, emotionale sowie intellektuelle Beeinträchtigungen nach sich.

Daher ist es ein besonderes Anliegen des Netzwerks, Eltern in ihrer verantwortungsvollen Aufgabe zu unterstützen und sie in ihrem erzieherischen Handeln zu stärken. Eltern brauchen eine gute Unterstützung, damit Erziehung gewaltfrei gelingt.
Denn vielen Eltern fällt es zunehmend schwerer, ihre Verantwortung in der Erziehung zu erfüllen und ihren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, was sicherlich auch den wachsenden Anforderungen und einer immer mehr erkennbaren Verunsicherung in vielen Lebensbereichen geschuldet ist.
Daher appellieren wir an die Eltern, präventive Angebote der Beratungsstellen des „Netzwerks Frühe Hilfen“ anzunehmen, um den Kindern ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen.

Nähere Informationen finden Sie unter DKSB-LM und Netzwerk Frühe Hilfen und Kinderschutz des Landkreises Limburg- Weilburg.